Die Idee zur Vereinsgründung entstand durch eine Reise nach Togo im Jahr 2007, um ein gefördertes Wasser-Projekt zu besichtigen. Drei Vereinsmitglieder besuchten Togo und stellten bei der Reise in den Norden des Landes immer wieder die fehlende Infrastruktur fest. Die Städte an der Hauptstraße nach Norden sind teilweise elektrisch versorgt, doch sieht man immer wieder junge Menschen, Schüler abends unter den wenigen Straßenlampen stehen, um in dem fahlen Licht ihre Texte zu lesen, die am nächsten Tag in der Schule verlangt werden. Schlimm aber ist es in den Dörfern rechts und links der Straße, die keinen Zugang zum Strom haben und ihre Räume mit Petroleumlampen beleuchten müssen. Durch die Äquatornähe Togos sind das ganze Jahr über Tag und Nacht gleich lang, eine Dämmerung gibt es nicht.

Herr Koku Gnatuloma Nonoa (TER TOGO) schreibt uns dazu:

Tausende von Schülern aus Togo, Westafrika haben keinen Zugang zur Beleuchtung am Abend oder in der Nacht. Sie klagen: wir sind nicht in der Lage unsere Lektionen zu lernen, unsere Hausaufgaben und Gruppenarbeiten zu machen.

TER-TOGO, als gemeinnütziger und wohltätiger Verein, setzt sich für die erneuerbaren, regenerativen Energien ein. Damit wird auch ein Beitrag zur Volksgesundheit geleistet und Bildung im Land trägt auch dazu bei, die Armut zu lindern. Das Beleuchtungsproblem in den Schulen mit solarer Energie zu lösen, ist unser Ziel, das wir mit unserem Partnerverein TER-Deutschland verfolgen wollen.TER Deutschland unterstützt uns mit technischem"Know-how" und mit Spenden. Dafür sind wir dankbar.